Seealgenmehl

In diesem Beitrag erhältst Du hilfreiche Tipps und Hinweise zum Thema: Seealgenmehl

Weiterlesen

Unverzichtbarer Futterzusatz beim Barfen

Bei der biologisch-artgerechten Rohfütterung (BARF) sollte der Hund all das, was er an Nährstoffen, Vitaminen und Energie benötigt, durch die abwechslungsreiche Gestaltung des Speiseplans bekommen. Ein gesunder Mix aus Muskelfleisch, Knorpeln, fleischigen Knochen, Gemüse, Obst und Milchprodukten simuliert die Nahrungsaufnahme freilebender Wölfe und Hunde und bildet so die optimale Grundlage für Gesundheit und Agilität in jeder Lebenslage. Doch in der Praxis zeigt sich, dass manche Mineralstoffe nur schwer in optimalen Dosen gefüttert werden können. Einige Nahrungsergänzungsmittel wie Seealgenmehl sind deswegen eine gute Ergänzung für den hündischen Speiseplan.

  • Wo kommt die Seealge her?

    Wie der Name vermuten lässt, wird Seealgenmehl aus Seealgen hergestellt. Im Normalfall handelt es sich um die Alge Ascophyllum Nodosum, die auch als Knotentang bekannt ist. Beheimatet ist die Alge vor allem im Nordatlantik, wo sie von Spitzbergen bis zu den Kanarischen Inseln zu finden ist. Auch vor der Küste Brasiliens ist die Seealge heimisch. Die Alge wird für die industrielle Nutzung getrocknet und anschließend gemahlen. So lässt sie sich leicht dosieren und gut verfüttern und bleibt ein reines Naturprodukt. Andere bekannte Algen, die beim Barfen eingesetzt werden, sind Chlorella und Spirulina. Beide weisen durch ihr Vorkommen in Süßwasser einen deutlich niedrigeren Jodgehalt auf als der Knotentang, sodass dieser vor allem für den Jodhaushalt am geeignetsten ist.

  • Welche Eigenschaften hat Seealgenmehl?

    Seealgenmehl ist reich an Mineralstoffen, darunter Kalium und Natrium. Außerdem enthalten Seealgen Vitamin A, B, C und E sowie verschiedene Aminosäuren. Die Auswirkungen für den Hund sind vielfältig:

    • Fell: Am offensichtlichsten ist sicher, dass sich der Zustand des Fells durch die regelmäßige Gabe von Seealgenmehl verbessert, was unter anderem mit den Einflüssen auf die Pigmentierung zu tun hat. Das Fell wird dichter und glänzender, außerdem kann die Farbe intensiver werden. Eine Veränderung der Pigmentierung kann in vielen Fällen auch bei der Nase und den Lefzen beobachtet werden.
    • Verdauung: Seealgenmehl wirkt sich positiv auf die Verdauung des Hundes aus.
    • Zahnstein: Die Bildung von Zahnstein kann durch die Gabe von Seealgenmehl reduziert werden. Der Zahnstein wird durch die Alge aufgelöst und eine Neubildung wird verzögert.
  • Seealgenmehl hat Auswirkungen auf die Schilddrüse

    Jod kommt wie bei uns Menschen auch beim Hund in der Schilddrüse vor. Doch die natürliche Versorgung mit dem Spurenelement Jod ist hierzulande nicht so einfach. In industriell gefertigtem Tierfutter ist Jod in der richtigen Menge zugefügt, um die Versorgung zu sichern. Doch beim Barfen musst Du die optimale Jodversorgung selbst in die Hand nehmen. Dies ist jedoch nicht so leicht, denn handelsübliches Muskelfleisch enthält nur eine geringe Konzentration an Jod. Füttert man die Schilddrüse eines Tieres, weist diese einen hohen Jodgehalt auf, allerdings ist der genaue Jodgehalt schwer zu bestimmen, sodass es schnell zu einer Überdosierung kommen kann. Zudem müssten die Verhältnisse zwischen Tier und Schilddrüse bei der Fütterung stimmen. Da die Kuh sehr schwer ist, ihre Schilddrüse aber nur ca. 0,1 Prozent der Gesamtmasse ausmacht, ergibt sich daraus eine sehr niedrige Menge, die im Futternapf landen darf. Eine andere Möglichkeit ist, ein Beutetier komplett zu verfüttern. In diesem Fall kann die Schilddrüse mitgefüttert werden, weil das Verhältnis von Fleischanteil zu Schilddrüse ausgeglichen ist. Geeignet sind hierfür beispielsweise Kaninchen, allerdings fressen viele Hunde keine kompletten Beutetiere.

  • Können Fische den Jodbedarf des Hundes decken?

    Im allgemeinen gelten Fische als sehr jodhaltig. Doch tatsächlich unterscheidet sich der Jodgehalt je nach Fischsorte. Besonders viel Jod enthalten beispielsweise Schellfisch oder Meeräsche. Beide sind aber zu teuer, um dauerhaft für die Hundefütterung infrage zu kommen. Eine gute Alternative bietet Seelachs. Unter diesem Namen werden sowohl der Alaska-Seelachs als auch der Seelachs vertrieben. Der Jodgehalt liegt bei beiden bei über 100 µg/100g und erschwinglich ist der Fisch auch. Allerdings müssten gerade kleine Hunde so viel Fisch am Tag konsumieren, dass die Futtermenge den Bedarf deutlich übersteigt. Zudem führt ein Übermaß an Fisch auf Kosten der Fleischfütterung zu einer Mangelversorgung an anderen wichtigen Komponenten, die nur in Fleisch zu finden sind. Deswegen bietet Seealgenmehl eine gute Alternative, um den Jodbedarf des Hundes effizient zu decken.

  • Wie viel Jod benötigt mein Hund?

    Die richtige Dosierung von Seealgenmehl ist wichtig, damit Dein Hund keine Probleme mit der Schilddrüse bekommt. Denn infolge einer Überdosierung kann es zu einer sogenannten falschen Hypothyreose kommen, die von den Symptomen her kaum von einer echten Schilddrüsenunterfunktion zu unterscheiden ist. Die Folgen können Haarausfall, Lethargie, Leistungsabfall und Fruchtbarkeitsstörungen sein. Bei Junghunden im Wachstum kann zudem das Skelett Schaden nehmen. Selbst im Blut sehen die Werte aus wie bei einer echten Schilddrüsenunterfunktion, obwohl eigentlich nur eine Überdosierung der Jodzufuhr vorliegt. Da das Jodverhältnis in Fertigfutter schon optimiert ist, tritt dieses Problem vor allem bei gebarften Hunden auf.

  • Die richtige Dosierung finden

    Im Vergleich zum Menschen hat der Hund einen höheren Jodbedarf pro Kilogramm Körpergewicht. Das liegt daran, dass das Jod vom Hund in größeren Mengen unverbraucht wieder ausgeschieden wird. Damit ausreichend jod “hängenbleibt”, muss also deutlich mehr zugeführt werden als beim Menschen. Der tägliche Jodbedarf liegt bei ca. 30 µg/kg des metabolischen Gewichts. Um nun herauszufinden, wie viel Seealgenmehl benötigt wird, um diesen Bedarf zu decken, ist der Jodgehalt des Seealgenmehls zu berücksichtigen. Liegt dieser bei 600 mg/kg, benötigt ein 20 Kilo schwerer Hund davon 0,47 Gramm pro Tag.

    Dosierung von Seealgenmehl je nach Körpergewicht des Hundes bei einem Jodgehalt von 600 mg/kg:

    Körpergewicht des Hundes in kg Richtige Menge an Seealgenmehl in g
    5 0,16
    10 0,28
    15 0,38
    20 0,47
    25 0,55
    30 0,63
    35 0,71
    40 0,78
    45 0,86
    50 0,93

    Wichtig ist, dass Du bei der Fütterung von Seealgenmehl jodhaltige Lebensmittel abziehst. Bekommt Dein Hund also an einem Tag beispielsweise Seelachs statt Muskelfleisch vom Rind, solltest Du den Jodgehalt des Fisches von der täglichen Ration Seealgenmehl abziehen. Da der Jodgehalt im Knotentang von den äußeren Bedingungen abhängt, sollte er regelmäßig geprüft werden. Viele Hersteller berechnen für jede Charge den Jodgehalt neu. So wird sichergestellt, dass dieser realistisch wiedergegeben wird. Hast Du einen sehr leichten Hund, kann es sinnvoll sein, ein niedriger dosiertes Seealgenmehl zu verwenden, weil sich zu kleine Mengen schwer abmessen lassen. Umgekehrt gilt für besonders schwere Hunde, dass ein Produkt mit einem hohen Jodanteil vorzuziehen ist. Produkte hohen Gehalts können in kleinerer Menge verfüttert werden, sodass das Futter nicht völlig vom Seealgenmehl durchsetzt ist.