Dosenfutter für Hunde

Dosenfutter ist eine BARF-Alternative, wenn die frische Zubereitung von Rohfleisch logistisch nicht möglich ist.

Weiterlesen

Artgerecht aus der Dose?

Artgerechtes, ausgewogenes Hundefutter besteht vor allem aus viel Fleisch. Die erste Wahl für eine gute Hundeernährung ist natürlich die Fütterung von frischem Fleisch sowie anderen tierischen und pflanzlichen Komponenten. Denn obwohl der Hund ein Fleischfresser ist, nimmt er in der freien Wildbahn auch andere Dinge zu sich, die daher auf dem Speiseplan des Vierbeiners nicht fehlen dürfen. Frisst ein Hund ein Beutetier, tut er dies relativ vollständig. Er nimmt also auch Innereien, Mageninhalt und Knochen auf. Eine ausgewogene Ernährung nach BARF-Grundsätzen nimmt darauf Rücksicht und füttert einen gesunden Mix aus Muskelfleisch, Knorpeln und Knochen, Innereien, Fett, Blut, Obst, GemüseMineralien und Flocken.

Doch nicht jeder traut sich zu, seinen Hund zu barfen und ihm alle Komponenten zuzuführen, die er benötigt. Manche entwöhnten Hunde sind zudem skeptisch, wenn sie plötzlich rohes Fleisch im Napf finden. Vielen Hundehaltern ist es auch schlicht zu aufwendig, täglich Fleisch zuzubereiten, Gemüse zu kochen und ein ausgewogenes Hundemenü zu zaubern. Doch auch eingefleischte Barfer müssen manchmal Abstriche bei der Fütterung machen, zum Beispiel wenn sie in den Urlaub fahren. Hier bildet hochwertiges Dosenfutter eine gute Alternative zum BARF. Auch Trockenfutter kann eine Alternative sein, allerdings ist hier die Umstellung für den Hund noch größer, weshalb Nassfutter aus der Dose die erste Wahl sein sollte.

  • Dosenfutter mit frischen Zusätzen aufwerten

    Dosenfutter ist nicht gleich Dosenfutter. In vielen Dosen befinden sich minderwertige Zusätze, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker und im Gegensatz dazu nur wenig Fleisch. Dabei sollte Fleisch immer die Hauptnahrung eines Hundes darstellen, um seinem Bedarf gerecht zu werden. Ist ausreichend Fleisch verarbeitet, kann dies durch GemüseObstÖle und andere Komponenten ergänzt werden, um eine schmackhafte und bekömmliche Mahlzeit zu erhalten. Manche Dosenfutter, die als Alleinfuttermittel angeboten werden, beinhalten all diese Komponenten. Andere enthalten pures Fleisch, das individuell vom Hundehalter angereichert werden kann. Hier muss sich der Halter entscheiden, welche Option ihm lieber ist. Alleinfutter ist einfacher zu handhaben, muss nicht oder nur noch unwesentlich angereichert werden und ist daher vor allem im Urlaub sehr bequem. Denn außer den Dosen muss nichts mitgenommen werden. Meist ausgewogener ist die Fütterung von Fleisch aus der Dose, ergänzt durch frisches Obst, Gemüse, Milchprodukte oder Eier. Allerdings ist hier der Aufwand etwas größer, weil die Zusätze entweder mitgenommen oder frisch vor Ort eingekauft werden müssen.

  • Große Auswahl für maximale Abwechslung im Futternapf

    Wird Dosenfutter in Alleinfutter-Qualität gefüttert, sollte der Hundehalter die Inhaltsstoffe vorher prüfen: Wie viel Fleisch steckt in der Dose und welches Fleisch ist enthalten? Hundefutter-Hersteller achten meist auf Abwechslung und führen unterschiedlich komponierte Dosen-Menüs, die Abwechslung bieten und wohlbekömmlich sind. Diese enthalten neben Fleisch in der Regel auch eine Kohlehydrat-Quelle wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln, Gemüse und Obst. Für welches Dosenfutter sich der Hundehalter am Ende entscheidet, hängt vor allem von seinem Geschmack und den Vorlieben des Hundes ab. Da viele Hunde bestimmte Fleischsorten nicht mögen oder nicht gut vertragen, ist die Auswahl an Fleischsorten groß. Auch exotische Tiere wie Pferd oder Känguru finden sich im Fachhandel als Dosenfutter.

  • FAQ - BARF im Urlaub

    Annette M. fragt: Gibt es Alternativen, wenn wir am Urlaubsort kein Fleisch kaufen können?

    Sommerzeit ist Urlaubszeit und natürlich darf auch der geliebte Vierbeiner am Ferienort nicht fehlen. Doch was frisst der gebarfte Hund im Urlaub? Nicht jeder hat die Möglichkeit, ausreichend Fleisch mit an den Ferienort zu transportieren. Natürlich kann man vor Ort einen Metzger ausfindig machen, der frisches Fleisch verkauft. Doch selbst wenn es einen Lieferanten am Urlaubsort gibt, kann es Probleme mit der Lagerung des gekauften Fleischs geben. In einem Ferienhaus steht zwar meist ein Kühlschrank mit Gefriermöglichkeit zur Verfügung, doch im Hotel ist es schwierig, das BARF-Fleisch im Urlaub adäquat zu lagern. Damit fällt für viele Hundehalter auch die Möglichkeit weg, sich das benötigte Hundefutter direkt an den Ferienort liefern zu lassen.
    Wer allerdings über ausreichend Lager-Kapazitäten am Urlaubsort verfügt, kann auf unsere Logistik bauen: Wir versenden schnell und frisch in viele europäische Länder. Eine Kühlbox, die über den Zigarettenanzünder des Autos mit Strom versorgt wird, kann für kurze Reisen und während der Anreise die Rohfütterung des Hundes sicherstellen.

    Welche Alternativen gibt es zum Barfen im Urlaub?

    Eine denkbare Alternative für BARF im Urlaub ist Nassfutter aus der Dose. Reinfleischdosen wie Belcando Rind Single Protein bilden eine gute Basis für eine ausgewogene, Fleisch haltige Ernährung im Urlaub. Zusammen mit frischem Obst und Gemüse und einem Schuss gutem Öl lassen sich schnell leckere Mahlzeiten für den Hund bereiten. Noch weniger Aufwand haben Hundehalter beim Barfen im Urlaub, wenn sie kurzzeitig auf Dosenfutter umsteigen, das als Alleinfuttermittel ausgewiesen ist. Nassfutter von Peppers Choice wie das Pepper‘s Choice Wild mit Kartoffeln & Waldbeeren enthält neben einem hohen Fleischanteil einen gesunden Mix an Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien.

    Trocken- oder Nassfutter im Urlaub?

    Je nach Länge des Urlaubs und Größe des Hundes muss ein Hundehalter unter Umständen eine ganze Menge Dosenfutter mit an den Ferienort nehmen. Für viele ist dies eine logistische Herausforderung. Trotzdem ist Trockenfutter eine Alternative, die einem gebarften Hund nur im Notfall serviert werden sollte. Es ist zwar leichter zu transportieren, birgt aber das Risiko, dass ein Rohfutter gewöhnter Hund das Futter verschmäht oder sogar mit Durchfall reagiert. Trockenfleisch, das vor dem Füttern in Wasser eingeweicht wird, ist zwar leicht zu transportieren, enthält aber kaum mehr wertvolle Bestandteile, die in frischem Fleisch vorhanden sind.

    Die beste Option ist daher, BARF auch im Urlaub zu füttern. Eine Kombination von mobilen Kühlgeräten, einer Fleischlieferung von Barfer‘s direkt an den Urlaubsort und hochwertigem Nassfutter zur eventuellen Überbrückung gewährleistet, dass Hunde auch im Urlaub das Futter erhalten, das sie gewöhnt sind.